Schlagwort-Archive: Bahlingen

Was macht eigentlich … die Ba[h]lingen-Tour?

Die Frage höre ich in letzter Zeit immer öfter.

Kurze Antwort: „Pause“.

Lange Antwort: Mit unserer 4. Etappe hatten wir Wolfach erreicht und uns dabei für den bequemen Weg im Tal entschieden:

Schenkenburg-Burghund
Schenkenburg-Burghund

Doch die Neugier blieb, ob der Jakobsweg über Kloster Wittichen und St. Roman nicht attraktiver gewesen wäre. Um diese Neugier nicht unbefriedigt zu lassen, haben wir uns nochmal auf den Weg von Schenkenzell nach Wolfach gemacht — sozusagen als Etappen-Variante 4A. Jetzt bin ich nicht nur weniger neugierig, sondern auch überzeugt: Ja, das ist der schönere Weg. Auch Luis fand diese Wanderung deutlich attraktiver (allerdings aus anderen Gründen):

wpid-img-20150516-wa0026.jpeg

All das war im Mai. Danach verwandelte sich Luis bekanntlich in „Luigi“, um das „Dolce fa niente“ am Lago Maggiore und das Nachtleben von Cannobio zu genießen:

wpid-img_20150604_220446.jpg

Die Fortsetzung unserer Ba[h]lingen-Tour war für Anfang August geplant. Warum Anfang August?

  • Weil wir die letzten drei Etappen aus „logistischen“ Gründen (ÖPNV-Wüste, weite Anreise) „am Stück“ absolvieren wollen.
  • Weil unsere Abwesenheit gar nicht auffallen würde, weil Frauchen zur gleichen Zeit in Sachen Kultur unterwegs ist.
  • Weil wir Luis nicht von seinem neuen Lieblingskissen wegbekommen haben:

wpid-img_20150618_184748.jpg

Jetzt ist August da, aber wir sind noch hier (im Balingen ohne „h“). Denn leider haben wir genau um eine Woche „daneben“ geplant: Während letzte Woche perfektes Wanderwetter gewesen wäre, herrschen jetzt wieder unverantwortliche 30 Grad + x.

Bei diesen Temperaturen braucht unser hitzesensibler Fellträger keine 3-Tages-Wanderung über den Schwarzwald an den Kaiserstuhl, sondern kühle Erfrischung:

Mogno-Hund-Brunnen

Deshalb gibt es nach der geplanten Ba[h]lingen-Tour-Pause noch eine Ba[h]lingen-Tour-Zwangspause. Und vielleicht erreichen wir Bahlingen ganz, ganz zufällig so ungefähr genau am zweiten Septemberwochenende ;-).

Update 05. August: „Wer Gott zum Lachen bringen will, macht Pläne.“ Keine 18 Stunden nach Veröffentlichung dieses Beitrags fanden wir uns im Schwarzwald wieder: Ba[h]lingen-Tour V: Jakobsweg Wolfach — Elzach.

Ba[h]lingen-Tour: Schwarzwälder Kirsch statt Sachertorte

Ein aufmerksamer Leser hat einen dramatischen Fehler bei der Auswertung unserer Ba[h]lingen-Tour 2015  entdeckt.

Sind wir die bisherigen Etappen vergeblich gewandert? Müssen wir nochmal zurück zum Start? Lesen Sie selbst: Ba[h]lingen-Tour: Schwarzwälder Kirsch statt Sachertorte weiterlesen

Ba[h]lingen-Tour II: Kloster Kirchberg — Sulz

Ruine Wehrstein
Ruine Wehrstein

Hund fit, Mensch fit, Frühling fit: Die besten Voraussetzungen für die Fortsetzung unserer Wanderung von Balingen nach Bahlingen. Damit die Etappe nicht lächerlich kurz wird, haben wir auf dem Weg vom Kloster Kirchberg nach Sulz ein paar kunstvolle Umwege eingebaut. So lohnte sich das Stiefelschnüren — und wir trafen auf „alte Bekannte“.

Ba[h]lingen-Tour II: Kloster Kirchberg — Sulz weiterlesen

Ba[h]lingen-Tour I: Balingen — Kloster Kirchberg

Das Extrem-Gassi-Going-Projekt 2015 geht endlich los! Die erste Etappe führte uns von Luis‘ Zuhause über Owingen zum Kloster Kirchberg. Ein Blick auf die Karte beendet das Rätselraten um unser diesjähriges Ziel: „Go West“ sagt der Kompass — von Balingen am Albrand quer über den Schwarzwald nach Bahlingen am Kaiserstuhl.

Albrandpanorama
Albrandpanorama

Ba[h]lingen-Tour I: Balingen — Kloster Kirchberg weiterlesen

Extrem-Gassi-Going 2015: Die Entscheidung!

Für unser diesjähriges Extrem-Gassi-Going-Projekt standen vier Alternativen zur Auswahl: „Rheinweg“, „Donauweg“, „Ba[h]lingen-Tour“ oder „Gang nach Cannobio“. Die Aussicht auf Sonne und passables Extrem-Gassi-Going-Wetter verlangte einen Start an diesem Wochenende und damit — gezwungenermaßen — eine Entscheidung. Damit hat unsere Wanderung endlich ein Ziel und die Fragerei nach dem Ziel endlich ein Ende…

Albrandpanorama

Extrem-Gassi-Going 2015: Die Entscheidung! weiterlesen

Auswirkungen internationaler Geldmarktpolitik auf Luis‘ Gassigänge und umgekehrt

Wen interessiert unser Extrem-Gassi-Projekts 2015? Nur ein paar Leser dieses Blogs? Nur eine handvoll Teilnehmer unseres kleinen Ratespiels?

Nicht nur! Denn die Großen des globalen Finanzwesens scheuen keinen Aufwand, um das Ziel unserer Gassi-Wanderung zu manipulieren. Es gibt deutliche Anzeichen.
Auswirkungen internationaler Geldmarktpolitik auf Luis‘ Gassigänge und umgekehrt weiterlesen

Extrem-Gassi-Going 2015: Die Entscheidung?

„Wohin führt das Extrem-Gassi-Projekt 2015?“ Das fragten wir unsere Leser und versprachen, unter den richtig Tippenden ein Mitbringsel vom Zielort zu verlosen. Verständlich, dass die Leser nun uns fragen, wohin die Reise geht. Nun ja, wahrscheinlich interessiert sie eher, wer richtig getippt hat und mit einem Mitbringsel rechnen kann…

Die Abstimmung

Für das Extrem-Gassi-Projekt 2015 stellten wir vier Alternativen mit groben Streckenverläufen vor, zur Auswahl standen „Rheinweg“, „Donauweg“, „Ba[h]lingen-Tour“ und „Gang nach Cannobio“. Das Ergebnis der Abstimmung war eindeutig:

EGGPrognose
So tippen unsere Leser: Ba[h]lingen-Tour klar in Führung, Platz 2 für den Donauweg, gefolgt vom Gang nach Cannobio. Ungenannt blieb der Rheinweg.

Die Realität

Was haben die Tipps mit der Realität zu tun?

  • Genau richtig war die Entscheidung, den Rheinweg nicht zu tippen: Zu viel Logistik, zu wenig Abwechslung — der „Rheinweg“ war mehr Scherz als Vorschlag und bekam deshalb zurecht 0 Stimmen.
  • Falsch lagen diejenigen, die sich für den Donauweg entschieden haben: Logistisch zu einfach (ein wenig Herausforderung soll ja schon sein) und das Ende wäre zu willkürlich (es sei denn wir wanderten bis ans Schwarze Meer).
  • Ebenfalls falsch lagen die, die sich nicht für den Gang nach Cannobio entscheiden konnten. Soooo abwegig ist das nicht: Entfernung und Anzahl der Etappen entsprechen dem Neckarweg; die Strecke ist kulturhistorisch interessant, landschaftlich reizvoll und reich an Abwechslung — also durchaus machbar und sehr attraktiv.
  • Ein Beispiel für Schwarmintelligenz sind die vielen Stimmen für die Ba[h]lingen-Tour. Kurz, übersichtlich, sinnfrei — und wahrscheinliche deshalb am meisten getippt. Oder die Tipper spekulieren lieber auf Wein als auf Wurst.

Rhein und Donau sind also raus, übrig blieben Bahlingen oder Cannobio. Schwarzwald oder Alpen. Grauburgunder oder Salami.

Die Überraschung

Eigentlichmuh hatte wir uns schon entschieden, weil eigentlichmuh alles klar war und Zahlen, Daten, Fakten auf dem Tisch lagen. Dachten wir. Doch dann kam alles anders.
Mehr dazu hier: Auswirkungen internationaler Geldmarktpolitik auf Luis‘ Gassigänge und umgekehrt

Mehr Details zum Mitraten: Extrem-Gassi-Going 2015

Kürzlich fragten wir: „Wohin führt das Extrem-Gassi-Projekt 2015?“ Zur Auswahl stehen „Rheinweg“, „Donauweg“, „Ba[h]lingen-Tour“ und „Gang nach Cannobio“. Neben vielen Tipps erreichten uns auch Fragen nach Details, die ich hiermit gerne nach liefere.

Übrigens: Durch die Recherchen für die Details habe ich einiges dazu gelernt. Damit sind die (Wander-) Karten neu gemischt und die Würfel doch noch nicht gefallen… Das Stimmungsbild der Wandergruppe, das lt. vorigem Beitrag „stark zu einem dieser Vorschläge“ tendiert, ist wieder ins Schwanken geraten ;-).

Wer (mit Glück) ein Mitbringsel aus dem Zielort erhalten möchte: Bei Umfrage am Ende dieses Beitrags mittippen.
Mehr Details zum Mitraten: Extrem-Gassi-Going 2015 weiterlesen

Mitraten: Wohin führt das Extrem-Gassi-Projekt 2015?

Die Gassi-Saison 2015 ist noch sehr neu, wirft aber ihre Schatten voraus: Luis freut sich auf ein neues Extrem-Gassi-Going-Projekt (auch wenn er noch nicht davon weiß). Und wer auf das richtige Projekt tippt, kann sich vielleicht auf Öl, Wein, Gefieder oder Wurst freuen (siehe Umfrage am Ende des Artikels). Mitraten: Wohin führt das Extrem-Gassi-Projekt 2015? weiterlesen