Schlagwort-Archive: Via Jacobi

Schweizer Modellbogen „Berner Bauernhaus aus Brienz“

Was macht der Jakobsweg-Fan in Zeiten von Corona? Mein Eindruck: Die „Szene“ geht mit geplatzten Urlaubs- und Pilgerplänen mit der ihr eigenen Gelassenheit um. Kein Hadern mit Verpasstem, sondern ermunternde Erinnerungen auf das bisher Erlebte. Meine Erinnerungen kann ich mir aus Karton zusammenbasteln. Gestern war ein weiterer Schweizer Modellbogen an der Reihe, um mich gedanklich auf die Via Jacobi zurückzubeamen. Überraschende Erkenntnis: Auch Schweizer Modellbogen unterliegen dem Wandel der Zeit.

Schweizer Modellbogen „Berner Bauernhaus aus Brienz“ weiterlesen

Via Jacobi 2020: Update Unterkünfte + Zugtickets (mit Hund)

Kurzes Update von der Übernachtungsfront: Die letzte Lücke ist geschlossen, ein kleines Ausstattungsdetail hat die Entscheidung am Ende leicht gemacht. Nicht leicht gemacht wurde mir (mal wieder) der Kauf der Zugtickets — vor allem für Luis. Doch es hätte noch schlimmer kommen können… Via Jacobi 2020: Update Unterkünfte + Zugtickets (mit Hund) weiterlesen

Via Jacobi 2020: Die Unterkünfte (mit Hund)

Erst die Etappen, dann die Unterkünfte festlegen oder umgekehrt? Ein klassisches Henne-Ei-Problem: Die Etappenplanung bringt wenig, wenn am Etappenziel keine Übernachtung wartet. Und eine Übernachtung ist sinnfrei, wenn dort keine Etappe endet. Zudem nehmen viele günstige Herbergen nehmen keine Fellträger auf, wodurch wir ein Henne-Ei-Hund-Problem bekommen. Doch auch dieses Mal ist am Ende fast alles gut — und für den Rest vertrauen wir einer alten Pilgerweisheit.

Via Jacobi 2020: Die Unterkünfte (mit Hund) weiterlesen

Extrem-Gassi-Projekt 2020: Es / Luis geht wieder los!

The same procedure as last year? The same procedure as every year: Wenn der Weihnachtsbaum verräumt ist, stellt sich die Frage: Wohin soll unsere traditionelle Ende-März-Weitgassi-Wanderwoche gehen? Wie jedes Jahr ein Hin- und Herwägen der Argumente — und eine Entscheidung, die Kenner der Materie nicht wirklich überraschen wird.

Extrem-Gassi-Projekt 2020: Es / Luis geht wieder los! weiterlesen

Via Jacobi im Juli is(s)t Käse

Nach dem Jakobsweg ist vor dem Jakobsweg. Deshalb habe sofort nach der Rückkehr aus Fribourg den nächsten Urlaub eingereicht. Der Termin war sorgfältig ausgewählt und durchdacht — und doch ist wieder alles ganz anders. Wahrscheinlich wird die nächste Wanderwoche ziemlich Käse (und sehr wenig Jakob). Via Jacobi im Juli is(s)t Käse weiterlesen

Via Jacobi 2019: Packliste (mit Hund)

Was macht man am letzten Wochenende vor dem Start auf die Via Jacobi? Die Packliste aktualisieren und in die Tat umsetzen. Mit der Erfahrung mehrerer Extremgassigänge ist das Gepäck auf Minimalgewicht getrimmt — und dennoch findet sich das eine oder andere Gramm, das ich zuhause lassen kann. Nur eine Kategorie der Packliste verweigert sich energisch jeder Erleichterung.

Via Jacobi 2019: Packliste (mit Hund) weiterlesen

Quo vadis 2019 — Entscheidung an der Käsetheke

Auch dieses Jahr steht die traditionelle Frühjahrswanderung mit Hund fix im Kalender — allein das „wo“ war noch alles andere als fix. Ideen gab es einige (» Extrem-Gassi-Projekt 2019: Quo vadis?), doch aus logistischen Gründen musste die Wohin-gehst-Du-Frage jetzt dringend beantwortet werden. So ein Käse! Bis vorgestern, denn dann fiel die Entscheidung — ausgerechnet an der Käsetheke.

Quo vadis 2019 — Entscheidung an der Käsetheke weiterlesen

Via Jacobi mit Hund 1: Konstanz — Affeltrangen

Weil die Deutsche Bahn unseren ersten Tag schon vor dem Start fast ruiniert hätte, fuhren wir halt selbst nach Konstanz. So standen wir früher als erwartet am Münster und konnten uns das diesjährige Abemteuer Via Jacobi starten.

Konstanz war schnell durchquert; durch das Schnetztor erreichten wir den Schweizer Zoll und – schwupps – waren wir in Kreuzlingen. Das Städtchen präsentierte sich zunächst „urban“, doch bald waren wir im Schlossbüeltobel und sofort im Weitgassigeh-Modus.

Was die Deutsche Bahn morgens versemmelt hatte, machten Petrus und Wegmarkierung mehr als wett: Bestes Wanderwetter und idioten- (schwaben- ?) sichere Wegweiser.

Unter diesen guten Bedingungen hatten wir schon kurz nach 13 Uhr das „offizielle“ Etappenende Märstetten erreicht. Zeit für eine kurze Vesperpause (zumindest für mich; für Luis nur Pause).

Unser Ziel war aber Affeltrangen, denn dort gab es das einzige Hotel weit und breit, das Luis aufnehmen wollte. Wir hatten uns für 16:30 Uhr angekündigt, weil wir die Hotelbetreiber nicht unnötig warten lassen wollten, die heute eigentlich Ruhetag hatten.

Eins zwei drei im Sauseschritt eilt Herr B, der Hund eilt mit. So kamen wir mehr als pünktlich im Löwen an und wurden freundlich empfangen.

Luis hätte sogar einen Wassernapf bekommen, wenn er nicht an seinen eigenen dabei gehabt hätte hätte mittragen lassen.

Die Speisekarte sehr sehr viel versprechend aus, aber der Ruhetag verlangte nach einer Alternative. Diese fanden wir in der Pizzeria Manolito, wo wir uns für eine Pizza Siciliana entschieden: Gut scharf, aber gut.


Nach einer finalen Gassirunde freuen wir uns auf Tag 2 auf der Via Jacobi.

Zahlen, Daten, Fakten

Tagesbilanz: 25,5 Kilometer, 690 Höhenmeter, 5,8 Stunden

Highlights

  1. DB-Humor: Pressemitteilung „Wir haben die Zeitumstellung im Griff“
  2. Schlossbueltobel: Naturnahes Idyll am Ortsende von Kreuzlingen.
  3. Wegmarkierung: (Fast) lückenlos und selbsterklärend, da kann das Garmin in der Tasche bleiben
  4. Wetter: Statt 5° Grad und Regen (wie noch vor drei Tagen angekündigt) bestes Fernwanderwetter

Ausblick für morgen

Da wir heute weit über das reguläre Ziel Märstetten hinausgeschossen sind, können wir es morgen ruhiger angehen: Nur entspannte 16 km bis Fischingen.